deneme bonusu veren siteler
EUROMAYDAY (2)

Warum wird Strom an Börsen gehandelt?

Facebook
Twitter
Pinterest

Mit der Energiekrise in Europa sind der Strompreis und verschiedene Stromverträge zu heißen Themen in den Medien und am Kaffeetisch geworden. Und wenn es um den Strompreis geht, dreht sich die Diskussion schnell um Strombörsen. Was sind diese Strombörsen und warum werden sie benötigt? Und warum bereiten die Sicherheitenanforderungen der Strombörsen heute Anlass zur Sorge?

Eine Strombörse ist eine Handelsplattform, auf der sich Stromerzeuger und Stromverbraucher treffen. Es gibt zwei Arten von Strombörsen. An Strombörsen, die auf den physischen Handel spezialisiert sind, handeln Stromerzeuger und -verbraucher mit dem Ziel der physischen Lieferung von Strom vom Erzeuger an den Verbraucher. Ziel der Derivatebörsen ist es hingegen, Unternehmen Möglichkeiten zur Absicherung von Strompreisrisiken zu bieten.

Die Nord Pool Börse bietet den Handel mit der Stromversorgung von morgen an
Der Großteil des in den nordischen Ländern verbrauchten Stroms wird über die strombörse in leipzig Nord Pool gekauft und verkauft. Nord Pool ist der Ort, an dem der Handel mit physischem Strom stattfindet und an dem die Tagespreise des Strommarktes, also die sogenannten Spotpreise, gebildet werden. Ziel der Strombörse ist es, den niedrigstmöglichen Marktpreis für jede Stunde zu finden, um die Nachfrage zu decken. Der Spotpreis variiert stündlich je nach Angebot und Nachfrage, und der Handel findet jeden Tag des Jahres für die Stromproduktion des nächsten Tages statt. Vereinfacht könnte man sagen, dass der heute bei Nord Pool gekaufte Strom morgen aus der Steckdose kommt. Stromhändler wickeln den Nord Pool-Handel im Auftrag von Haushalten und kleinen Unternehmen ab.

Related Articles

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *